Zurück zur Startseite

 

Impressum

Die Macht des Zeugnisses

Als erstes wollen wir uns einmal mit dem Wort ZEUGNIS etwas auseinandersetzen.

ZEUGNIS, dieses Wort kennen wir von der Schule, von der Arbeit und von vielen anderen Bereichen unseres Lebens.

Ein ZEUGNIS wird von einem ZEUGEN gegeben.

Ein ZEUGE ist jemand, der eine TATSACHE BEZEUGT.

Nehmen wir zum Beispiel die Schule.
Dort ist der Lehrer der ZEUGE, der im ZEUGNIS die Leistungen eines Schülers BEZEUGT. Somit spiegelt sein ZEUGNIS die tatsächliche Leistung eines Schülers wieder.

Oder nehmen wir eine Gerichtsverhandlung.
Dort BEZEUGEN ZEUGEN was sie gehört oder gesehen haben.

Das Wort des ZEUGNISSES finden wir auch sehr oft in der Bibel. Das beginnt schon im Alten Testament.

4Mo 35,30 Wer eine Seele erschlägt, den soll man töten, nach Aussage der Zeugen; ein einziger Zeuge aber genügt nicht zur Hinrichtung eines Menschen.

5Mo 17,6 Wer des Todes schuldig ist, soll auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen hin sterben. Aber auf die Aussage eines einzigen Zeugen hin soll er nicht sterben.

Es werden also ZEUGEN benötigt, um einen Sachverhalt bzw. eine Tatsache zu BEZEUGEN.

Auch von Jesus lesen wir, dass er ein Zeugnis nötig hatte. Es stand in Frage ob er wirklich der ist, der er vorgab zu sein. Zwei klare ZEUGNISSE darüber, wer Jesus ist finden wir zum einen bei der Taufe Jesus und zum anderen bei der Verklärung Jesu.

Mk 1,11 Und eine Stimme erscholl aus dem Himmel: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden!

Mk 9,7 Und eine Wolke kam, die überschattete sie, und eine Stimme kam aus der Wolke: Dies ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören!

Beide male ist Gott selbst der ZEUGE und gibt ZEUGNIS über die Tatsache das Jesus der Sohn Gottes ist. Bei der Taufe bezeugt er diese Tatsache Jesus selbst, bei der Verklärung den Jüngern die mit dabei waren. Auch Johannes der Täufer gibt ein ZEUGNIS darüber, das Jesus das Lamm Gottes ist, das der Welt Sünde trägt.

Joh 1,8 Nicht er war das Licht, sondern er sollte zeugen von dem Licht.

Joh 1,36 Und indem er auf Jesus blickte, der vorüberwandelte, sprach er: Siehe, das Lamm Gottes!

Auch die Prophezeiungen über Jesus und deren Erfüllung sind ein ZEUGNIS für Jesus und für seine Sendung vom Vater. Nicht nur die Prophezeiungen über seine Herkunft usw. sondern auch über die Werke die er tun würde.

Joh 5,36 Ich aber habe ein Zeugnis, welches größer ist als das des Johannes; denn die Werke, die mir der Vater gegeben hat, dass ich sie vollbringe, eben die Werke, die ich tue, zeugen von mir, dass der Vater mich gesandt hat.

Joh 5,39 Ihr erforschet die Schriften, weil ihr meinet, darin das ewige Leben zu haben; und sie sind es, die von mir zeugen.

Wenn wir nun an das Ende von Jesus irdischem Leben schauen finden wir folgende Aussage.

Joh 15,26-27 Wenn aber der Beistand kommen wird, welchen ich euch vom Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird der von mir zeugen; und auch ihr werdet zeugen, weil ihr von Anfang an bei mir gewesen seid.

Jesus sagt, dass der Geist der Wahrheit von ihm ZEUGEN wird. Es ist dies das ZEUGNIS das jeder wahrhaft Gläubige direkt von Gott erhält. Beginnen tut dies, wie bei den Jüngern auch, mit GLAUBEN. Aus dem GLAUBEN kommt dann durch das ZEUGNIS des Geistes das ERKENNEN.

Joh 6,69 Und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes bist!

Der Heilige Geist BEZEUGT aber auch noch eine weitere Tatsache.

Röm 8,16 Dieser Geist gibt Zeugnis unsrem Geist, dass wir Gottes Kinder sind.

Wir haben also einerseits das ZEUGNIS in der Bibel, das uns die Apostel und Evangelisten gegeben haben, zum anderen das ZEUGNIS des GEISTES welches uns Gott selbst gibt. Durch diese ZEUGNISSE wird der Glaube zu einer GEWISSHEIT.

Wir erinnern uns an neulich.

Hebr 11,1 Es ist aber der Glaube ein Beharren auf dem, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht.

Wenn wir nun eine solche GEWISSHEIT, eine solche ÜBERZEUGUNG in uns haben, dann zeigt sich das auch in unserem Handeln. Dies aber nicht von uns heraus, sonder von Gott, durch seinen Heiligen Geist.

Röm 8,14 Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.

Wozu treibt er uns?

Nicht nur zu guten Werken, sondern auch dazu, ZEUGNIS zu geben über das, was wir GLAUBEN. GLAUBE und BEKENNEN zu Jesus, können nicht voneinander getrennt werden. Lasst uns nie vergessen, dass wir, die wir GLAUBEN hier auf Erden als Botschafter an Christi statt eingesetzt sind.

2Kor 5,20 So sind wir nun Botschafter an Christi Statt, denn Gott vermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi Statt: Lasset euch versöhnen mit Gott.

Christus vor Menschen zu bekennen bzw. sich selbst vor Menschen zu Christus zu bekennen ist nicht nur unsere Pflicht, sondern auch ein Herzensanliegen eines jeden wahren Gläubigen. Dies geschieht einerseits durch das Bekennen dessen was wir glauben, durch die Verkündigung seines Wortes aber auch durch das persönliche Zeugnis dessen, was wir mit ihm erlebt haben. Diesen Dienst des Zeugnisses, sollten wir auf keinen Fall unterschätzen. Vom Bekenntnis zu Jesus hängt sehr viel ab. Wir haben nicht nur eine Verheißung wenn wir es tun, sondern auch eine sehr eindringliche Mahnung wen wir es unterlassen sollten.

Lk 12,8-9 Ich sage euch aber: Ein jeglicher, der sich zu mir bekennen wird vor den Menschen, zu dem wird sich auch des Menschen Sohn bekennen vor den Engeln Gottes; wer mich aber verleugnet hat vor den Menschen, der wird verleugnet werden vor den Engeln Gottes.

Nicht nur vor den Engeln!

Mt 10,32-33 Jeder nun, der mich bekennt vor den Menschen, den will auch ich bekennen vor meinem himmlischen Vater; wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will auch ich verleugnen vor meinem himmlischen Vater.

Wollen wir vor Gott verleugnet werden?

Wollen wir dass Jesus zu seinem Vater sagen muss, diesen oder jenen habe ich nicht gekannt?

Geschwister lasst euch nicht täuschen, GLAUBEN und BEKENNEN gehören zusammen.

Hebr 10,38-39 Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben; zieht er sich aber aus Feigheit zurück, so wird meine Seele kein Wohlgefallen an ihm haben. Wir aber sind nicht von denen, die feige zurückweichen zum Verderben, sondern die da glauben zur Rettung der Seele.

Röm 10,9-10 Denn wenn du mit deinem Munde Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet; denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht, und mit dem Munde bekennt man, um gerettet zu werden.

Liebe Geschwister, lasst euch von Gottes Geist erfüllen, Gebt ihm Raum in euren Herzen, so wird das ZEUGNIS und das BEKENNEN nicht ausbleiben.

Lk 6,45 ...Denn wes das Herz voll ist, des geht sein Mund über

Lasst uns eines nicht vergessen

1Petr 2,9-10 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündiget, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat, die ihr einst nicht ein Volk waret, nun aber Gottes Volk seid, und einst nicht begnadigt waret, nun aber begnadigt seid.

So lasst uns weitergeben was wir empfangen haben, nämlich das wunderbare Evangelium unseres Herrn.

Lasst uns ZEUGEN sein für IHN.

Mögen die Menschen um uns und an uns die Tatsache erkennen, dass Gottes Geist und Gottes Liebe in uns sind.

Röm 5,5 denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den heiligen Geist, welcher uns gegeben worden ist.

2Thes 3,5 /  2Kor 13,13 Der Herr aber lenke eure Herzen zu der Liebe Gottes und zu der Geduld Christi! Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit euch allen!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen Gottes reichen Segen für die kommende Woche,

euer Wolfgang