Zurück zur Startseite

 

Impressum

Verfolgung und Leid! Wirklich um „Christi Willen"?

Wenn wir in die Bibel schauen sehen wir in der Tat, dass Verfolgung zum Leben eines Christen dazu gehört. Wie stark die Verfolgung ist und mit welchen Konsequenzen man zu rechnen hat hängt stark von der Zeit und der Gegend ab in der man lebt. So gibt es auch heute noch Menschen, die um des Glaubens Willen in Gefängnisse, Arbeitslager oder auch sogenannte Umerziehungslager kommen, verprügelt, misshandelt oder sogar getötet werden. Bei uns in Deutschland genießen wir Religionsfreiheit. Das heißt, das jeder in Deutschland lebende Bürger vom Grundgesetz her das Recht zugesichert bekommt, an die Religion glauben zu dürfen und sie praktizieren zu dürfen, die er möchte. Es gibt ein paar Einschränkung, dass z.B. keine anderen Gesetze verletzt werden dürfen. Das heißt wenn zum Beispiel eine Religion Menschenopfer fordern würde, dann würde diese nicht mehr unter die Religionsfreiheit fallen. Ähnlich ist es auch mit religiösen Vereinigungen die z.B. den Terror mit finanzieren und unterstützen. Diese Freiheit gibt es in vielen Ländern nicht. Dort wird zum Beispiel von der Regierung her das Praktizieren bestimmter Religionen verboten und bestraft. Nun wie gesagt, Verfolgung um Christi Willen, so sagt es die Bibel, gehört zur Nachfolge Christi dazu. In unserem Land ist in der gegenwärtigen Zeit kaum mit Konsequenzen zu rechnen, wenn sich jemand zu Christus bekennt. Spott, Hohn, Beleidigungen und dass man für total bescheuert gehalten wird sind derzeit wohl das schlimmste womit wir zu rechnen haben. Auch Verleumdung und üble Nachrede gehören dazu.

Ich möchte mit euch ein paar Stellen der Bibel anschauen, die uns dies alles verdeutlichen.

Mt 10,34-36 Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater, und die Tochter mit ihrer Mutter, und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.

Es beginnt also bereits innerhalb der Familien, das Spaltungen wegen des Bekenntnisses zu Jesus auftauchen. Am meisten spüren das derzeitig Menschen die aus moslemischen Familien stammen und zum Christentum konvertieren. Sie werden in der Regel von der eignen Familie verstoßen, angezeigt und je nachdem auch getötet. Aber nicht nur innerhalb der Familien gibt es Spaltungen um Christi Willen sondern auch in der Gesellschaft.

Joh 15,18-20 Wenn euch die Welt hasst, so wisset, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihrige lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt heraus erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Gedenket an das Wort, das ich zu euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen...

Mt 24,9 ...ihr werdet gehasst sein von allen Völkern um meines Namens willen.

2Tim 3,12 Und alle, die gottselig leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.

Man könnte hier noch viele Stellen anfügen, aber was wir für den Moment einmal festhalten wollen, ist die Tatsache, dass wir, wenn wir dem Herrn wirklich nachfolgen, mit „Feindschaft" zu rechen haben, wie auch immer diese dann im Einzelnen zum Ausdruck kommen mag.

Nun ist es so, dass wir auch Seligpreisung finden die sich auf Verfolgung beziehen.

Lk 6,22-23 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen, und wenn sie euch ausschließen und schmähen und euren Namen als einen lasterhaften verwerfen um des Menschensohnes willen. Freuet euch alsdann und hüpfet! Denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel...

Lk 6,26 Wehe euch, wenn alle Leute wohl von euch reden!

Mt 5,10-12 Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich! Selig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch allerlei Arges wider euch reden um meinetwillen! Freuet euch und frohlocket; denn euer Lohn ist groß im Himmel...

Wenn wir also dies alles um Christi Willen erdulden, sollen wir nicht auf dir widrigen Umstände der gegenwärtigen Zeit schauen, sondern vielmehr unseren Blick auf die Ewigkeit richten, wo uns gerade durch das Erdulden solcher Umstände ein großer Lohn erwartet.

Einen ganz wichtigen Punkt dürfen wir hier jedoch nicht außer acht lassen.

Die Seligpreisungen und der Lohn beziehen sich NUR auf Schmähungen, Verfolgungen usw. UM CHRISTI WILLEN!!!

Das heißt, der Grund dafür muss sein, dass wir nach Gottes Willen handeln, ansonsten ist weder mit Lohn zu rechnen noch sollten wir uns glückselig schätzen.

Jesus sagt zum Beispiel wir sollen unseren Nächsten lieben wie uns selbst!

Wenn wir dann lieblos an einem Menschen handeln und dieser dies lauthals überall rumerzählt wie lieblos wir sind, redet er dann „lügnerisch allerlei Arges" gegen uns?

Nein, denn er sagt die Wahrheit!

Ist das, was uns dadurch entgegen gebracht wird um Jesus Willen?

Nein, es ist um unserer Lieblosigkeit Willen!

Genauso wenn wir Ungeduldig sind, wenn wir nicht Barmherzig sind usw. Wir können hier aller Werke unserer fleischlichen, sündhaften Natur einsetzen.

Gal 5,19-21 Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinigkeit, Ausschweifung; Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Ehrgeiz, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Mord; Trunkenheit, Gelage und dergleichen...

Wenn die Menschen wegen solcher Dinge uns schmähen und über uns herziehen dann sollte wir uns wahrlich nicht einbilden es sei „um Christi Willen"!

Schauen wir uns noch kurz die Frucht des Geistes an.

Gal 5,22 Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit.

Werde ich verfolgt wegen Liebe oder wegen meiner Lieblosigkeit?

Werde ich verfolgt weil ich Frieden stifte oder weil ich Unfrieden stifte?

Werde ich verfolgt weil ich Geduld habe oder weil ich sehr ungeduldig bin?

Werde ich verfolgt weil ich freundlich und gütig bin oder weil ich jemanden gegnüber unfreundlich bin und jemandem etwas heimzahlen wollte.

Man könnte diese Liste noch fortsetzen, aber ich denke ihr versteht was ich sagen möchte.

Wenn uns also Feindschaft, Verfolgung, Schmähung usw. treffen sollten wir nicht gleich Halleluja rufen und uns glücklich preisen, sondern wir sollten uns erst einmal klar darüber werden, ist es wirklich „um Jesus Willen" oder ist es um „meines Fehlverhaltens Willen"?

Wenn es wirklich um Jesus Willen ist, dürfen wir uns freuen, ist der Auslöser aber unser „unchristliches" Verhalten, was ja nach wie vor in uns mit drin steckt, sollten wir aufrichtig Buße darüber tun und den Herrn bitten uns auch an diesen Punkten zu verändern, zu heiligen und die Frucht seines Geistes wachsen zu lassen, damit sie zum Vorschein kommt.

Es wäre falsch zusagen ich bin wie ich bin!!!

Noch falscher wäre es zu sagen: „Ich will so bleiben wie ich bin!"

Gott möchte uns verändern, Stück für Stück!

Sein Ziel und sein Wille ist es, dass wir seinem geliebten Sohn immer ähnlicher werden sollen.

1Thes 4,3 Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung...

1Petr 1,16 Denn es steht geschrieben: «Ihr sollt heilig sein! Denn ich bin heilig.»

Röm 8,29 Denn welche er zuvor ersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Ebenbilde seines Sohnes gleichgestaltet zu werden, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.

Gott segne euch,

euer Wolfgang