Zurück zur Startseite

 

Impressum

Revision meiner Aussage im OHK-Chat vom 13.04.2006 betreffs der Frage ob Jesus Christus hätte sündigen können!

Liebe Geschwister, jeder der schon einmal im Chat war weiß wie schnell es gehen kann, dass wenn mehrere Fragen unvorbereitet an einen herangetragen werden, man etwas falsches sagt. Man sollte jedoch, wenn man seinen Fehler bzw. seine Falsche Aussage erkannt hat auch zu diesem Fehler stehen und seine Aussage wiederrufen.

Jak 3,1-2 Werdet nicht in großer Zahl Lehrer, meine Brüder, da ihr wisset, dass wir ein strengeres Urteil empfangen! Denn wir fehlen alle viel...

Es kann und darf nur das Wort Gottes selbst, das die Wahrheit ist, als letzte Instanz gelten. Ich lies mich bei meiner Antwort von einem menschlichen Schluss leiten, der zu einer falschen Aussage führte.

Ich dachte, dass die Versuchung Jesus nur dann einen Sinn gehabt hätte, wenn er auch sündigen hätte können. Ich wusste anhand der Schrift, das Jesus ohne Sünde war, dachte aber dass auch er in seinem freien Willen die Möglichkeit zur Sünde gehabt hätte, es aber aus Unterordnung unter den Willen des Vaters nie getan hat.

So wiederrufe ich heute, hier, vor Gott und Menschen meine Aussage vom 13.04.2006 das Jesus hätte sündigen können, es aber nicht tat.

Nicht nur die, die eine Botschaft hören, sollten am Wort prüfen ob es sich denn auch so verhalte, wie es gesagt wurde, sondern auch diejenigen die eine Botschaft halten bzw. eine Aussage machen, sollten die Bereitschaft mitbringen, bei Einwänden, ihre Aussagen bzw. auch das was sie meinen erkannt zu haben, erneut zu hinterfragen und am Wort zu prüfen.

Nach eingehender Überprüfung am Wort bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass Jesus Christus nicht hätte sündigen können, was ich hier im weiteren nun näher anhand der Bibel begründen möchte.

Weitergreifende Fragen, wie „Was wäre wenn...!“, die rein spekulativer Art wären weiße ich unter Berufung auf  Titus 3,9 von mir, das sie unnütz sind und nur dazu verleiten, über das geschriebene Wort Gottes hinauszugehen.

Tit 3,9 Törichte Streitfragen aber und Geschlechtsregister, sowie Zänkereien und Streitigkeiten über das Gesetz meide; denn sie sind unnütz und eitel.

Nun zu meiner Begründung warum Jesus Christus nicht hätte sündigen können.

Hebr 4,15 Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unsren Schwachheiten, sondern der in allem gleich wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde.

Diesen Vers der Schrift hatte ich bisher falsch verstanden und die wahre Aussage nicht erkannt.

Es gilt zu beachten, dass hier nicht gesagt wird „...ohne zu sündigen!“ was den Schluss der Möglichkeit zu Sünde bekräftigen würde, sondern „...ohne Sünde!“ welches sich auf die in uns wohnende Sünde in unserem menschlichen Fleisch bezieht, die aber Jesus Christus eben nicht hatte.

Auch folgende Stelle bestätigt uns dies noch einmal.

1Jo 3,5 Und ihr wisset, dass Er erschienen ist, um die Sünden wegzunehmen; und in ihm ist keine Sünde.

Paulus führt diesen Unterschied im Römerbrief sehr deutlich aus.

Röm 7,14-20 Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft. Denn was ich vollbringe, billige ich nicht; denn ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das übe ich aus. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so stimme ich dem Gesetz bei, dass es trefflich ist. Nun aber vollbringe nicht mehr ich dasselbe, sondern die Sünde, die in mir wohnt. Denn ich weiß, dass in mir, das ist in meinem Fleische, nichts Gutes wohnt; das Wollen ist zwar bei mir vorhanden, aber das Vollbringen des Guten gelingt mir nicht! Denn nicht das Gute, das ich will, tue ich, sondern das Böse, das ich nicht will, übe ich aus. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so vollbringe nicht mehr ich dasselbe, sondern die Sünde, die in mir wohnt.

Alle Menschen seit dem Sündefall haben die Sünde in sich, wie es auch an vielen anderen Stellen der Bibel bestätigt wird. Wir sind alle der sündigen Natur Adams teilhaftig.

Jesus Christus hingegen, der nicht von einem Mann, sondern vom Heiligen Geist gezeugt wurde, hatte diese sündige Natur nicht. Dies unterscheidet ihn von allen Menschen.

Von Menschen lesen wir das die Sünde in ihnen ist, von Jesus Christus hingegen lesen wir:

Kol 2,9 ...in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig

Jesus Christus ist Gott geoffenbart im Fleisch, wie wir auch am Anfang des Johannes Evangeliums lesen.

Joh 1,1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.

Joh 1,14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Als Christen haben wir zwei Naturen in uns so wie wir auch zwei „Geburten“ erlebt haben. Einmal unsere natürliche, menschliche Geburt durch die wir Kinder von Menschen wurden, zum anderen die Geburt aus Wasser und Geist sprich die Wiedergeburt aus Gott, durch die wir zu Gottes Kindern werden durften.

Diese erste Geburt hatte Jesus Christus nicht.

Im Johannes Evangelium wird der Unterschied deutlich ausgedrückt.

Joh 1,12-13 Allen denen aber, die ihn aufnahmen, gab er Vollmacht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; welche nicht aus dem Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

Joh 3,6 Was aus dem Fleische geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geiste geboren ist, das ist Geist.

Jesus Christus wurde vom Heiligen Geist gezeugt und hatte daher auch nur die göttliche Natur.

Mt 1,20 Während er aber solches im Sinne hatte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum, der sprach: Joseph, Sohn Davids, scheue dich nicht, Maria, dein Weib, zu dir zu nehmen; denn was in ihr erzeugt ist, das ist vom heiligen Geist.

Weiter lesen wir den nun eine der entscheidenden Aussagen warum Jesus Christus nicht sündigen hätte können.

1Jo 3,9 Keiner, der aus Gott geboren ist, tut Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist.

Um es also noch einmal kurz zusammen zu fassen, Paulus sagt, dass wenn Christen sündigen nicht sie selbst es sind, die die Sünde tun, sondern die Sünde die in ihnen wohnt. Jesus Christus hat diese innewohnende Sünde nicht und konnte daher auch nicht sündigen.

Auch die folgenden Stellen sollten uns klar darauf hinweisen.

1Tim 3,16 Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottseligkeit: Gott ist geoffenbart im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, erschienen den Engeln, gepredigt unter den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in Herrlichkeit.

Phil 2,5,8 Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie Jesus Christus auch war, welcher, da er sich in Gottes Gestalt befand, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; sondern sich selbst entäußerte, die Gestalt eines Knechtes annahm und den Menschen ähnlich wurde, und in seiner äußern Erscheinung wie ein Mensch erfunden, sich selbst erniedrigte und gehorsam wurde bis zum Tod, ja bis zum Kreuzestod.

Jesus Christus entäußerte sich und nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde den Menschen ähnlich (nicht gleich) und wurde nach seiner äußeren (aber auch nur nach seiner äußeren) Erscheinung wie ein Mensch erfunden!

Zum Schluss noch ein letzter Vers, der das hier geschriebene nochmals bestätig.

Joh 14,30 Ich werde nicht mehr viel mit euch reden; denn es kommt der Fürst dieser Welt, und in mir hat er nichts.

Ich hoffe aufrichtig, dass jeder der im Chat dabei war auch diese Revision meiner Aussage lesen möge.

Gott segne euch,

euer Wolfgang