Zurück zur Startseite

 

Impressum

Haltet fest am Herrn, nicht an der Welt!

Christenverfolgung gab es zu allen Zeiten.

Damals wie heute.

Nun ist es in unserem Land, wo wir Religionsfreiheit genießen nicht vergleichbar mit Moslemischen Ländern, Korea oder ähnlichen Ländern, wo Gefängnis, Arbeitslager, Folter, ja sogar Todesstrafe zu erwarten sind. Trotzdem merkt man auch hier in Deutschland eine Zunahme von antichristlichen Tendenzen. Es ist ein vermehrter Zulauf zu anderen Religionen und ein vermehrtes Interesse an Okkulten Dingen und Aberglauben zu verzeichnen. Wir können diese Tendenz unter anderem anhand des Fernsehprogramms beobachten. Auch viele Zeitschriften begnügen sich heute nicht mehr nur mit ihren Horoskopen sondern geben zum Teil detaillierte Anleitungen wie man Karten legt, mit Toten in Kontakt tritt usw. Dass derartige Dinge auch vor „seriösen" Zeitungen nicht halt machen, stellte ich am Samstag beim lesen der „Augsburger Allgemeinen" fest.

Hier das Zitat eines Artikels:

Sticheln, stolpern, glücklich sein

Wenn der schwedische Stürmer Zlatan Ibrahimovic heute Abend allein auf das deutsche Tor zuläuft und plötzlich aus unerfindlichen Gründen ins Stolpern gerät, dann wissen wir warum. Das „FooTooKit" war unsere Rettung – eine Puppe, ein schwedisches Fähnchen, eine Nadel und gaaanz viel Magie. Die Idee ist bewährt, immerhin werden in Afrika durch Voodoo bekanntlich die meisten Spiele entschieden. Da wird schon mal ein geschlachtetes Schaf unter dem Mittelkreis vergraben, um böse Geister zu vertreiben. Weil die FIFA da aber sicher was dagegen hätte, greifen wir auf unsere Puppe zurück. Also: Man nehme den kleinen Stoff-Schweden und stichle zum richtigen Zeitpunkt (zum Beispiel beim Elfmeter oder bei Zlatans oben genannten Alleingang). Idealerweise ins Schussbein, zur Not auch mal ganz fies in die Kniekehle. Wenn dann Besagter versagt, lehne man sich zufrieden zurück und klopfe sich auf die Schulter. Übrigens: Im Set enthalten sind auch Fähnchen von unseren möglichen Viertelfinal Gegnern Argentinien und Mexiko.

In Klammern ist dann noch eine Internet Adresse Angegeben wo man das Set beziehen kann und der Preis. Rechts vom Text befindet sich ein Bild dieser Voodoo-Puppe mit einer Nadel im Herzen und folgendem Text darunter.

Gut gepiekst ist halb gewonnen. Dank dieser Voodoo-Puppe kommt Deutschland heute Abend weiter.

Nun mag der eine oder andere dies als einen „Witz" auffassen, ich für meinen Teil finde es nicht mehr witzig. Dies habe ich auch an die Redaktion der „Augsburger Allgemeinen" geschrieben. Leider gab es bis jetzt keine Veröffentlichung des Leserbriefs und auch keine Reaktion seitens der Redaktion.

Aus der Seelsorge und aus eigener Erfahrung weiß ich, das es bei vielen Menschen, die mit okkulten Belastungen zu kämpfen haben, mit „Spaß" bzw. „Neugier" angefangen hat. Wilhelm Pahls brachte in diesem Zusammenhang einmal ein treffendes Beispiel:

Es spielt keine Rolle, ob du aus Versehen, aus Neugier oder ganz Bewusst mit Absicht an eine Starkstromleitung langst, das Ergebnis ist immer das gleiche.

Welche fatale Folgen derartige Dinge wie Magie, Wahrsagen usw. haben können möchte ich euch auch an folgendem Beispiel zeigen.

D. Hutten berichtet: Die Geschichte ist wahr und in Württemberg passiert. Sie begann ganz harmlos, endete aber schrecklich. Da waren zwei blühende Mädchen im Alter von 19 Jahren. In ihrem Übermut überkam sie einmal die Lust, "interessehalber" zu einer Wahrsagerin zu gehen. Natürlich sollte es nur ein "Jux" sein! Die Wahrsagerin erzählte den Mädchen allerhand. Sie erzählte ihnen unter anderem, dass beide keine zwanzig Jahre alt werden würden. Nun war es vorbei mit dem "Jux"! Sollte das wirklich wahr sein? In den Herzen der beiden Mädchen setzte sich Angst fest und rang mit der Hoffnung, dass sich das Wort der Wahrsagerin nur als blauer Dunst erweisen möchte. Aber da geschah es: Die eine der beiden starb plötzlich eines merkwürdigen Todes. Man wusste nicht so recht, was sie gehabt hatte. Nun kroch das Grauen in die Seele des anderen Mädchens. Die eine Hälfte der Prophezeiung hatte sich erfüllt  -  wie würde es weitergehen? Nun, es war schlimm genug. Eines Abends fährt ein Zug friedlich durchs Land. Plötzlich, kurz vor einer Station, hält er an. Die Notbremse war gezogen worden. Ein Reisender hatte bemerkt, wie sich ein junges Mädchen aus einem Waggon stürzte  -  und nach kurzer Zeit zog man die Unglückliche, die zwischen den Rädern hängen geblieben war, hervor. Man brachte sie ins Krankenhaus, wo sie nach kurzer Zeit starb. Ja, hatte die Wahrsagerin nun nicht Recht behalten? Sie hatte vielmehr mit ihrer unverantwortlichen Prophezeiung die Mädchen unter einen Bann gebracht, so dass das Unheimliche über sie Gewalt bekommen hatte. Sie waren dann wohl zu schwach gewesen, sich aus diesem Bann zu lösen. Ja, der Teufel hat mehr Macht, als mancher meint.

Dinge wie diese ereignen sich immer wieder. Wenn es auch nicht gleich mit dem Tod endet, so ist doch manch einer schon in der Psychiatrie wegen solchen Dingen gelandet.

Das so etwas auch unter einem „Christlichen Deckmäntelchen" daherkommen kann viel mir einmal bei einer Fernsehsendung von Jürgen Fliege auf. Ich dachte ich traue meine Augen nicht, als er nicht nur ein „Medium" in seine Sendung eingeladen hatte, sondern auch noch live im Fernsehen von diesem „Medium" eine Kontakt zu Verstorbenen herstellen lies um diese zu befragen.

Die Bibel warnt uns ausdrücklich davor uns dieser Welt anzupassen und uns auf derartige Dinge einzulassen.

Eph 5,11 Und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, decket sie vielmehr auf

Durch das immer größere werdende Interesse an Okkulten Sachen und anderen Religionen, wie auch einer zunehmenden „christlichen Verführung" erleben auch wir heute wieder das der „Gegenwind" zunimmt. Es sollte uns nicht befremden oder gar Angst machen und vor allem sollte es uns nicht entmutigen weiter für unseren Herrn einzutreten. Je dunkler unsere Welt um uns wird, um so mehr sollten wie unser Licht leuchten lassen. Jesus wusste das es „immer" Verführung und Verfolgung geben wird und er ermutigt uns dazu weiter am Evangelium der Gnade Gottes festzuhalten.

Lk 6,22-23 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen, und wenn sie euch ausschließen und schmähen und euren Namen als einen lasterhaften verwerfen um des Menschensohnes willen. Freuet euch alsdann und hüpfet! Denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel. Denn ebenso haben ihre Väter den Propheten getan.

Joh 15,20 Gedenket an das Wort, das ich zu euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen...

2Tim 3,12 Und alle, die gottselig leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.

Joh 15,18 Wenn euch die Welt hasst, so wisset, dass sie mich vor euch gehasst hat.

Diese Dinge erleben wir auch hier im Chat mehr und mehr.

Immer öfter kommen Menschen rein, die Spott treiben, beleidigend sind oder sogar Drohungen aussprechen. Lasst uns aber nicht zurückweichen sondern um so mehr an unserem Herrn und seiner frohen Botschaft festhalten.

Apg 5,41-42 Sie aber gingen fröhlich vom Hohen Rat hinweg, weil sie gewürdigt worden waren, um Seines Namens willen Schmach zu leiden; und sie hörten nicht auf, alle Tage im Tempel und in den Häusern zu lehren und das Evangelium von Jesus als dem Christus zu verkündigen.

Hebr 13,12-15 Darum hat auch Jesus, um das Volk durch sein eigenes Blut zu heiligen, außerhalb des Tores gelitten. So lasset uns nun zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, und seine Schmach tragen! Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern suchen die zukünftige. Durch ihn lasset uns nun Gott allezeit ein Opfer des Lobes darbringen, das ist die «Frucht der Lippen», die seinen Namen bekennen!

Möge der Herr uns die Kraft dazu geben!

Gott segne euch,

euer Wolfgang