Zurück zur Startseite

 

Impressum

Earth Charta

Als ich letzte Woche ein Buch über Ökumene las, stieß ich zum ersten mal auf die sogenannte „WELT CHARTA“. Ein Dokument, das 16 Regeln umfasst und in einer Art „NEUE BUNDESLAND“, der „ARC OF HOPE“ im Hauptsitz der UNO aufbewahrt wird. Ich habe mir darauf hin im Internet einmal diese Regelungen heruntergeladen um sie einmal durchzulesen. Diese Charta, die von manchen bereits als die „NEUEN 10 GEBOTE“ betitelt wurden, umfasst viele an und für sich gute Gedanken, wie zum Beispiel dem Umweltschutz usw., jedoch führt sie auch fast unmerklich ein neues Weltbild ein. Eine „EINE WELT“ Regierung in der alles global gesehen wird. Auch eine Anbindung an den Gott der uns in der Bibel vorgestellt wird, der sich uns in Jesus Christus offenbart hat, sucht man vergebens.

Als ich mir so meine Gedanken zu dieser „EARTH CHARTA“ machte vielen mir doch einige Punkte auf. Es wird einem im Endeffekt eine heile Welt vor Augen gemalt, wie sie sich jeder wünschen würde. Alle Menschen sind gleich, alle sind Mitglied einer großen Menschheitsfamilie, Armut wird beseitigt, ein gutes Gesundheitswesen für alle, soziale Absicherung der Grundbedürfnisse,... Dabei übersieht man aber den eigentlichen Grund warum die Welt so ist wie sie ist. Man meint wieder einmal durch menschliche Satzungen die Erde aus eigener Kraft in ein Paradies verwandeln zu können und man macht wieder wie man so schön sagt die Rechnung ohne den Wirt. Um es genau zu sagen ohne GOTT.

Liebe Geschwister es ist ja nichts neues. Ob wir uns den Humanismus anschauen, den Kommunismus oder sonst eine Ideologie, sie alle versprachen eine bessere Welt. In der Bibel lesen wir hierzu:

Spr 16,25 Ein Weg mag dem Menschen richtig erscheinen, und schließlich ist es doch der Weg zum Tod.

Wenn es denn wirklich so einfach wäre wie es in der Charta proklamiert wird, hätten dann nicht Gottes Gebote ausgereicht?

Wäre nicht die Welt ein wahres Paradies wenn alle sich nach der Bibel richten würden?

Liebe deinen nächsten wie dich selbst!

Du sollst nicht stehlen!

Du sollst nicht begehren!

Du sollst nicht die Ehe brechen!

Du sollst Vater und Mutter ehren!

usw. ...

Jeder der die Bibel kennt weiß, dass es die Menschen noch nie geschafft haben sich an diese Dinge zu halten. Aber der Mensch lernt nichts dazu. Er stellt Gottes Wort auf die Seite und meint in seiner eigenen Weisheit weiter zu kommen.

Beweist Gott es nicht durch die Natur, das der Mensch eben nicht alles im Griff hat? Erdbeben, Vulkanausbrüche, Wirbelstürme, Hochwasser usw.

Aber wie gesagt der Mensch sagt sich los von Gott und geht seine eigenen Wege.

Es wird heute schon nicht mehr angenommen, wenn man die Menschen mit dem Bild konfrontiert, dass Gott von den Menschen hat. Der neue Tenor ist uns denke ich allen bekannt:

Der Mensch ist gut!

Der Mensch ist das genialste was die Evolution hervorgebracht hat!

Jeder Mensch hat einen Funken Gottes in sich!

usw.

Wenn wir in die Bibel schauen sehen wir eine anderes Bild, das Bild wie Gott selbst die Sache sieht:

Röm 3,9-18 ...wir haben ja vorhin sowohl Juden als Griechen beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde sind, wie geschrieben steht: «Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner verständig, keiner fragt nach Gott; alle sind abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; es ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer! Ihre Kehle ist ein offenes Grab, mit ihren Zungen trügen sie; Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit, ihre Füße sind eilig, um Blut zu vergießen; Verwüstung und Jammer bezeichnen ihre Bahn, und den Weg des Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.»

Ist diese Sicht neu? Nein! Bereits vor langer Zeit lesen wir vom Gericht der Sintflut.

1Mo 6,5-7 Als aber der HERR sah, dass des Menschen Bosheit sehr groß war auf Erden und alles Gebilde der Gedanken seines Herzens nur böse allezeit, da reute es den HERRN, dass er den Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen. Und der HERR sprach: Ich will den Menschen, den ich erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, vom Menschen an bis auf das Vieh und bis auf das Gewürm und bis auf die Vögel des Himmels; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe!

Wir wissen auch, dass auch diese Welt wie wir sie jetzt kennen, vergehen wird.

2Petr 3,7 Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort fürs Feuer aufgespart und bewahrt für den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.

Eines der Hauptthemen der EARTH CHARTA liegt im Weltfrieden. Wie gesagt wäre es zwar wünschenswert, aber die Bibel belehrt uns eines besseren.

Jes 48,22 Keinen Frieden, spricht der HERR, gibt es für die Gottlosen!

Wie wir ja oben bereits auch gelesen haben:

Röm 3,17 und den Weg des Friedens kennen sie nicht.

Es wird keinen von Mensch gemachten dauerhaften globalen Frieden geben! Der Mensch ist und bleibt ein verlorener Sünder. Lasst euch hier nichts vormachen von Menschen die meinen es besser zu wissen als Gott selbst.

Interessant fand ich allerdings eine Erkenntnis in der EARTH CHARTA!

Zitat: “Das erfordert einen Wandel unseres Bewusstseins wie in unseren Herzen..“

Also eine Veränderung des Bewusstseins und des Herzens ist von Nöten. Diesem Punkt kann ich nur zustimmen. Nur wird dabei übersehen, dass der Mensch dies nicht von sich aus vollbringen kann.

Hes 36,26-27 Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euch legen; ich will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben; ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Satzungen wandeln und meine Rechte beobachten und tun.

Auch im neuen Testament lesen wir, dass so eine wunderbare Verwandlung nur durch Gottes eingreifen möglich ist.

Joh 8,36 Wird euch nun der Sohn frei machen, so seid ihr wirklich frei.

2Kor 5,17 Darum, ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!

2Kor 4,3-4 Ist aber unser Evangelium verhüllt, so ist es bei denen verhüllt, die verloren gehen; in welchen der Gott dieser Welt die Sinne der Ungläubigen verblendet hat, dass ihnen nicht aufleuchte das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher Gottes Ebenbild ist.

Einen weiteren Punkt der EARTH CHARTA möchte ich noch kurz mit euch anschauen.

Zitat: „Wir müssen den globalen Dialog, aus dem die EARTH CHARTA entstanden ist, vertiefen und ausdehnen; denn wir können bei der andauernden gemeinsamen Suche nach Wahrheit und Weisheit viel von einander lernen.“

Liebe Geschwister, hier ist die Rede von einer andauernden Suche nach Wahrheit und Weisheit. Es wird also die EINE Wahrheit geleugnet, und man Sucht von einander zu lernen was der andere jeweils als Wahrheit ansieht. Genauso ist es mit der Weisheit, die letztlich nur Menschliche Weisheit ist.

Auch hier denke ich erzähle ich euch nichts neues!

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich!

Kol 2,2-3 damit ihre Herzen ermahnt, in Liebe zusammengeschlossen und mit völliger Gewissheit bereichert werden, zur Erkenntnis des Geheimnisses Gottes, [welches ist] Christus, in dem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen sind.

Röm 3,18 Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.»

wo uns doch die Bibel lehrt:

Spr 1,7 Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis; nur Toren verachten Weisheit und Zucht!

1Kor 1,19-32 denn es steht geschrieben: «Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.» Wo ist der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Disputiergeist dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? Denn weil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Predigt diejenigen zu retten, welche glauben. Während nämlich die Juden Zeichen fordern und die Griechen Weisheit verlangen, predigen wir Christus den Gekreuzigten, den Juden ein Ärgernis, den Griechen eine Torheit; jenen, den Berufenen aber, sowohl Juden als Griechen, [predigen wir] Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit. Denn Gottes «Torheit» ist weiser als die Menschen sind, und Gottes «Schwachheit» ist stärker als die Menschen sind. Sehet doch eure Berufung an, ihr Brüder! Da sind nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viel Adelige; sondern das Törichte der Welt hat Gott auserwählt, um die Weisen zuschanden zu machen, und das Schwache der Welt hat Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen, und das Unedle der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt und das, was nichts ist, damit er zunichte mache, was etwas ist; auf dass sich vor Gott kein Fleisch rühme. Durch ihn aber seid ihr in Christus Jesus, welcher uns von Gott gemacht worden ist zur Weisheit, zur Gerechtigkeit, zur Heiligung und zur Erlösung, auf dass, wie geschrieben steht: «Wer sich rühmt, der rühme sich im Herrn!»

Röm 1,22 Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden

Liebe Geschwister, diese Entwicklung in der UNO geht einher mit der Ökumene in den Religionen. Es ist abzusehen, dass Christen die am Wort und an der Wahrheit festhalten kurz über lang als Sektierer gelten werden, weil sie sich nicht in das neue Konzept einfügen, und so mit den Entwicklungen im Wege stehen werden. Als die ewig Gestrigen, veralteten usw. bezeichnet zu werden ist nicht weiter schlimm. Ich möchte keine großartige Prognosen stellen, aber bitte achtet dies eine Wort auch für euch als gültig:

2Tim 3,12 Und alle, die gottselig leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.

Ich möchte zum Schluss noch beten:

Himmlischer Vater, ich danke dir von ganzem Herzen für dein Wort das du uns gegeben hast. Ich danke dir, das es für uns die wir deinen Geist empfangen haben ein lebendiges Wort ist, durch das du zu uns sprichst. Ich danke dir, dass du vieles was noch kommen wird in deinem Wort offenbarst, und deine Kinder dadurch warnst.  Ich bitte dich hilf du uns Wachsam zu sein, hilf du uns die Dinge richtig einzuschätzen und zu erkennen. Halte uns fest in der Gewissheit Herr, dass du alles unter Kontrolle hast und hilf uns Überwinder zu werden. Unser Glaube Herr, den wir von dir empfangen durften ist es, der die Welt überwunden hat. Ich bitte dich bewahre uns vor Resignation und Lauheit und entfache dein Feuer neu in unseren Herzen. Lass uns in gegenseitiger Liebe noch enger zusammen wachsen und auf einander acht haben. Hilf du uns, die verbleibende Zeit auszukaufen. Nimm weg was unwichtig ist Herr und schenke uns deinen Blick für die verlorenen Menschen in der Welt. Hab dank für deine Gnade Herr, in Jesus Namen,

Amen

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine gesegnete Woche. Möge der Herr euch auf allen euren Wegen bewahren, euch stärken und tiefer verwurzeln lassen in ihm,

euer Wolfgang