Zurück zur Startseite

 

Impressum

Der Herr ist mein Hirte

Ps 23,1 Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Hirte

Es ist für uns heute nicht ganz so einfach die Tiefen dieser Aussage zu erfassen! David gebrauchte dieses Bild um seine Beziehung zu Gott auszudrücken! Ein Bild, das ihm sehr vertraut ist, da er selbst ein Hirte war!

1Sam 16,11 Und Samuel fragte den Isai: Sind das die Knaben alle? Er aber sprach: Der Kleinste ist noch übrig und siehe, er hütet die Schafe!...

Er wußte also recht gut, was es mit dem Bild des Hirten auf sich hat. Auch Jesus selbst gebraucht dieses Bild des Hirten an mehreren Stellen. Somit bestätigt er es nicht nur, sondern führt es in vielen Punkten noch deutlicher aus. Wir wollen uns einmal ein paar Stellen anschauen wo Jesus davon spricht, dass er der Gute Hirte ist.

Joh 10,9-15 Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich eingeht, wird er gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu verderben; ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es im Überfluß haben. Ich bin der gute Hirt; der gute Hirt läßt sein Leben für die Schafe. Der Mietling aber, der nicht Hirt ist, dem die Schafe nicht eigen sind, sieht den Wolf kommen und verläßt die Schafe und flieht; und der Wolf raubt und zerstreut die Schafe. Der Mietling aber flieht, weil er ein Mietling ist und sich nicht um die Schafe kümmert. Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, gleichwie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne. Und ich lasse mein Leben für die Schafe.

Jesus vergleicht hier den Hirten mit dem Mietling, sprich einfach einem Angestellten! Er macht klar, dass der, dem die Herde gehört sie mit allem verteidigt, notfalls sogar eben sein Leben einsetzt um seine Schafe zu beschützen! Jesus redet davon das wir, die wir gläubig sind zu seiner Herde gehören und wir eben auch wissen dürfen, dass er derjenige ist der auf uns acht gibt! Er drückt damit aus, dass wir sein Eigentum sind, er hat für uns bezahlt, hat uns erkauft!

Offb 5,9 ... denn du bist geschlachtet worden und hast für Gott mit deinem Blut [Menschen] erkauft aus allen Stämmen und Zungen und Völkern und Nationen!

1Petr 2,9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündiget, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat

Als sein Eigentum haben wir auch ein Siegel erhalten, ein Siegel das jeder wahrhaftig Gläubige hat, und somit ist es auch ein Kennzeichen das wir sein Eigentum sind!

Eph 1,13-14 ...nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eurer Rettung gehört habt, - in ihm seid auch ihr, als ihr glaubtet, versiegelt worden mit dem heiligen Geiste der Verheißung, welcher das Pfand unsres Erbes ist bis zur Erlösung des Eigentums, zum Preise seiner Herrlichkeit.

Auch hier ist wieder vom Eigentum die Rede!

Jesus sagt auch, dass seine Schafe seine Stimme hören und ihm folgen. Man muss dazu wissen, das Schafe ohne ihren Hirten verloren sind. Schafe haben keinen Orientierungssinn! Wenn wir Hunde oder Katzen anschauen, die finden immer und immer wieder zurück, Schafe nicht. Sie würden ohne Hirten einfach jedes ihren Weg gehen, sie wären ohne Ziel und Plan. Genauso ziel- und planlos sind die Menschen ohne Führung!

Mk 6,34 Und als Jesus ausstieg, sah er eine große Menge Volks und hatte Erbarmen mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben; und er fing an, sie vieles zu lehren.

Jes 53,6 Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeglicher sah auf seinen Weg...

Auch hier sehen wir was passiert wenn der Hirte weg ist!

Mt 26,31 Da sprach Jesus zu ihnen: In dieser Nacht werdet ihr euch alle ärgern an mir. Denn es steht geschrieben: "Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen."

Danke Vater, dass du deinen Sohn aus den Toten auferstehen hast lassen und er nun lebt als unser Hirte!

Eine der trostreichsten Stellen für mich in der Bibel ist:

1Petr 2,25 Denn ihr waret «wie irrende Schafe», nun aber seid ihr bekehrt zu dem Hirten und Hüter eurer Seelen.

Ist das nicht eine wunderbare Zusage! Jesus Christus, der Hirte und Hüter unserer Seelen!

Dies beinhaltet auch das der Herr auf uns aufpasst! Ein Schaf ist einem wilden Tier gegenüber hilflos ausgeliefert. Deswegen waren die Hirten früher auf bewaffnet! Meistens mit einer Schleuder, mit der sie wilde Tiere vertreiben konnten.

1Sam 17,34-35 David aber sprach zu Saul: Dein Knecht hütete die Schafe seines Vaters; da kam ein Löwe und [einmal] ein Bär und trug ein Schaf hinweg von der Herde. Da ging ich aus, ihm nach, und schlug ihn und rettete es aus seinem Rachen. Und als er sich wider mich erhob, ergriff ich ihn bei seinem Bart und schlug ihn und tötete ihn.

Wir sehen es bei David, aber auch Jesus verteidigt seine Gemeinde! Der Feind der Gemeinde ist Satan selbst! Und er versucht die Gemeinde Gottes anzugreifen!

1Petr 5,8 Seid nüchtern und wachet! Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen könne!

Das gefährliche ist aber nicht nur der offensive Angriff auf die Gemeinde, sondern vielmehr die „Fromme Verführung"!

2Kor 11,14-15 Und das ist kein Wunder, denn der Satan selbst verkleidet sich in einen Engel des Lichts. Es ist also nichts Besonderes, wenn auch seine Diener sich verkleiden als Diener der Gerechtigkeit; aber ihr Ende wird ihren Werken gemäß sein.

Geschwister ich möchte euch eindringlich eine Stelle ans Herz legen, ganz einfach deswegen weil die Verführungen immer mehr überhand nehmen!

Gal 1,8-9 Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium predigen würde außer dem, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht! Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas anderes als Evangelium predigt außer dem, das ihr empfangen habt, der sei verflucht!

Seid wachsam und betet, erweist euch als edelgesinnt! Glaubt auch mir nicht einfach was ich sage, sondern forscht selbst in der Schrift!

Apg 17,11 Diese aber waren edler gesinnt als die zu Thessalonich, indem sie das Wort mit aller Bereitwilligkeit aufnahmen und täglich in der Schrift forschten, ob es sich also verhalte.

Ein weiterer Punkt ist das Hirte und Herde zusammen sind, und zwar Tag und Nacht! Auch Jesus ist bei uns!

Joh 14,16-17 Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen andern Beistand geben, daß er bei euch bleibe in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und kennt ihn nicht; ihr aber kennet ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.

Durch den Heiligen Geist ist Jesus immer bei uns, und nicht nur das, sondern in uns! Eines Tages werden wir dann bei unserem geliebten Herrn sein, und ihn sehen!

Joh 12,26 Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll auch mein Diener sein; und wer mir dient, den wird mein Vater ehren.

Joh 14,3 Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, auf daß auch ihr seid, wo ich bin.

Joh 17,24 Vater, ich will, daß, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, daß sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt!

Nachdem ich euch nicht überstrapazieren möchte, grüße ich euch noch mit der folgenden Stelle bevor wir zu offenen Teil übergehen!

Phil 1,23-25 Denn ich werde von beidem bedrängt: Ich habe Lust, abzuscheiden und bei Christus zu sein, was auch viel besser wäre; aber es ist nötiger, im Fleische zu bleiben um euretwillen. Und weil ich davon überzeugt bin, so weiß ich, daß ich bleiben werde; und ich will [auch gerne] bei euch allen verbleiben zu eurer Förderung und Freude im Glauben

In diesem Sinne, segne euch der auferstandene Herr Jesus Christus, er erfülle euch mit seinem Heiligen Geist und seiner Liebe. Er stärke euch und begleite euch auf allen euren Wegen!

Euer Wolfgang