Zurück zur Startseite

 

Impressum

Das große Rennen!

Wir heißen sie recht herzlich willkommen bei dem Finallauf der „Heavens runner" 2001. Die Läufer haben sich aufgewärmt und begeben sich nun an den Start. Mit der Srartnummer eins sehen wir Franz Strahlemann, mit der Startnummer zwei Sigrid Dörrlander und mit der Startnummer drei Sepp Irwegler. Aber was ist das? Ich sehe gerade das sich noch ein vierter Teilnehmer zum Start begibt. Leider kann ich ihnen hierzu noch nichts näheres sagen. Sobald wir etwas erfahren, werden wir sie informieren. Es kann sich nur noch um Sekunden handeln bis zum Start. Jawohl soeben ertönt das Signal „Auf die Plätze"; „fertig"; „los". Das Feld ist gestartet allen vorweg der ominöse vierte Läufer dicht gefolgt von Franz Strahlemann, auf dritter Position Sigrid Dörrlander und Schlußlicht im Feld ist Sepp Irwegler. Wir schalten jetzt zurück ins Sendehaus am Mikrofon für sie Ihr Sportreporter Heinz Guckamol.
Beim nächsten Zeitzeichen ist es zwölf Uhr. Sie hören die Nachrichten von „Draht nach oben", am Mikrofon begrüßt sie....................!

.................. Wir schalten jetzt hinüber zu unserem Sportreporter Heinz Guckamol, der sich am Ziel des
„Heavens runner" Finallaufs 2001 in Heavens Gate befindet.

Ja hallo liebe Zuhörer wir befinden uns hier am Zieleinlauf in Heavens Gate. Es kann sich nur noch um wenige Minuten handeln bis die zwei sich noch im Rennen befindlichen Teilnehmer hier ankommen. Ich möchte kurz die Zeit nützen und schau einmal ob ich einen der anderen Läufer hier ans Mikro bekomme. Ja es schaut gut aus ich sehe gerade Sigrid Dörrlander, die hier von Sanitätern betreut wird.

Frau Dörrlander können sie unseren Zuhörern kurz sagen was passiert ist?

Ach wissen sie, das Rennen lief eigentlich ganz gut. Es waren nur noch fünf Kilometer. Ich dachte mir die läufst du jetzt durch ohne Zeit zu verplempern. So kam es, daß ich am Getränkestand vorbeigelaufen bin, ohne mir etwas mitzunehmen. Ich dachte den Rest schaffst du auch so, ohne hier Zeit zu verschwenden. Aber es war ein Irrtum. Als ich eine viertel Stunde weitergelaufen war, bekam ich auf einmal Probleme mit dem Kreislauf. Ich hatte alles gegeben, aber ich konnte nicht mehr weiter laufen. Ich war mit meinen Kräften am Ende. Der Sanitäter meinte, das ich zuviel Wasser verloren hätte. Beim nächsten mal werde ich mir auf jeden Fall die Zeit nehmen, damit mir so etwas nicht noch einmal passiert.

Vielen Dank soweit Frau Dörrlander.

Ich sehe gerade Sepp Irwegler dort drüben.
Herr Irwegler können sie unseren Zuhörern sagen was schief gelaufen ist?

Ja. Ich finde das eine riesen Sauerei, daß die einfach den Streckenverlauf geändert haben.

Aber das wurde doch vor dem Start bekannt gegeben.

Da weiß ich nichts davon.

Doch, es wurden doch vor dem Start noch einmal alle Teilnehmer gebeten, sich die Änderungspläne abzuholen

Das muß ich wohl überhört haben.

Ja aber es waren doch auch Streckenposten aufgestellt, die auf die geänderte Führung hinwiesen.

Ja ich hab schon gesehen, daß da irgendwelche Leute herumgestanden sind, aber wissen sie wenn ich laufe, dann sehe und höre ich nichts; dann konzentriere ich mich nur auf meinen Lauf. Daß die eine andere Strecke festgelegt haben, erfuhr ich erst später, nachdem ich fast vier Stunden in die falsche Richtung gelaufen bin. Tja, kann man nichts machen.

Vielen Dank soweit Herr Irwegler.

Wir schauen jetzt rüber zum Zieleinlauf, wo in wenigen Sekunden der Sieger des „Heavens runner" Laufes 2001 ankommen wird.

Ja ich sehe den ersten Läufer. Es ist die Startnummer vier, dicht gefolgt von Franz Strahlemann. So etwas habe ich noch nicht gesehen meine lieben Zuhörer sie liegen gleich auf, ja, ja sie gehen durchs Ziel. Ich konnte nicht sehen, wer jetzt die Nase vorne hatte. Da wird wohl das Zielfoto entscheiden müssen.

Wir warten auf die Auswertung........!

Ich glaub es nicht. Die Startnummer vier wurde disqualifiziert, so geht der Sieg an Franz Strahlemann. Ich schaue einmal ob ich ihn kurz ans Mikro bekomme............

Herr Strahlemann ich gratuliere ihnen recht herzlich zu ihrem grandiosen Sieg. Ich frage sie, was treibt einen Sportler so an, daß er zu solchen Leistungen befähigt wird?

Ja da ist zum einen natürlich der Ehrgeiz, aber ich sage es ihnen ganz ehrlich, leicht war es nicht! Ich hatte auch ganz schöne Durststrecken, wo ich glaubte ich schaff es nicht. Aber wissen sie, wenn ich dann an meinen Sponsor dachte, gab mir das wieder neue Kraft.

Wie ist das zu verstehen?

Ja schauen sie mal, hätte er nicht das Startgeld für mich bezahlt, hätte ich an diesem Lauf gar nicht teilnehmen können. Deswegen bin ich ihm so dankbar, daß er es mir ermöglicht hat. Aber bitte entschuldigen sie mich jetzt. Ich bin noch ganz kaputt vom Lauf.

Kein Problem ich danke ihnen für das Interview.

Soeben sehe ich gerade den unbekannten Läufer mit der Startnummer vier hereinkommen.

Hallo sie! Ja, sie hätten sie einen Moment Zeit? Mein Name ist Heinz Guckamol von „Draht nach oben". Wir sind live auf Sendung.

Meinen sie mich?

Ja! Können sie unseren Hörern sagen, warum ihr Lauf nicht gewertet wurde Herr...... wie war gleich noch einmal ihr Name?

Mein Name ist Fridhelm; Friedhelm Umsonstwars. Ja das ganze ist ziemlich blöd gelaufen, ich dachte es wäre alles in Ordnung und jetzt erfahre ich, daß meine Anmeldung zum lauf nicht rechtzeitig da war, und man mich deswegen nicht auf die Startliste gesetzt hatte. Ich habe zwar Protest eingelegt, aber die Stellten sich auf stur. Nicht in der Liste - Lauf ungültig. Die meinten sie seien nicht schuld daran. Jeder sei selbst dafür verantwortlich, daß die Anmeldung rechtzeitig da wäre.

Ja Herr Umsonstwars, das ist wirklich sehr ärgerlich. Ich danke ihnen für das Gespräch.
Ich gebe hiermit zurück ins Funkhaus.........


Liebe Geschwister,

in Phil 3,12-16 lesen wir von Paulus, daß auch er einen Lauf läuft.

Phil 3,12-16 Nicht daß ich es schon erlangt habe oder schon vollendet sei, ich jage aber darnach, daß ich das auch ergreife, wofür ich von Christus ergriffen worden bin. Brüder, ich halte mich selbst nicht dafür, daß ich es ergriffen habe; eins aber tue ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was vor mir ist, und jage nach dem Ziel, dem Kampfpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus. So viele nun vollkommen sind, wollen wir also gesinnt sein; und wenn ihr über etwas anders denket, so wird euch Gott auch das offenbaren. Nur laßt uns, wozu wir auch gelangt sein mögen, nach derselben Richtschnur wandeln und dasselbe erstreben.

Es ist der Lauf, zu dem auch wir berufen sind. Ich möchte nun mit euch die einzelnen Teilnehmer des „Heavens runner" 2001 etwas näher unter die Lupe nehmen.

Als erstes betrachten wir Fridhelm Umsonstwars. Er ging an den Start und lieferte ein gutes Rennen. Weil aber sein Name nicht auf der Startliste war, wurde sein Lauf nicht gewertet. So etwas kommt in Gemeinden auch immer wieder vor. Leute gehen an den Start ohne in die Startliste eingetragen zu sein. Sie mögen einen guten Lauf laufen, aber am Ende wird es ihnen nichts bringen. In Mt 7,21-23 lesen wir, was der Herr einst zu solchen Läufern sagen wird.

Mt 7,21-23 Nicht jeder, der zu mir sagt: «Herr, Herr», wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Taten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weichet von mir, ihr Übeltäter!

Was ist aber nun die Grundbedingung, daß unser Lauf einst als gültig erachtet wird?

Jesus sagt:

Joh 3,5 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!

Wir können also nur dann rechtmäßig laufen, wenn wir wiedergeboren sind.
Jesus sagte zu seine Jüngern.

Lk 10,20 Doch nicht darüber freuet euch, daß euch die Geister untertan sind; freuet euch aber, daß eure Namen im Himmel eingeschrieben sind!

Wäre dies nicht der Fall, daß unsere Namen im Himmel eingeschrieben sind, wäre auch unser Lauf ungültig. Das Ende eines solchen Laufes sehen wir in Offb 20,15

Offb 20,15 Und wenn jemand nicht im Buche des Lebens eingeschrieben gefunden ward, wurde er in den Feuersee geworfen.

Laßt uns nun als nächsten Kandidaten Sepp Irwegler anschauen. Er hatte am Anfang nicht mitbekommen, daß die Strecke geändert wurde. Auch während seines Laufes, achtete er nicht auf die Streckenposten, die ihm den richtigen zeigen wollten. Stellt sich nun die Frage, wie wir die richtige Strecke für unseren Lauf finden.
In Ps 119,105 lesen wir:

Ps 119,105 Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht für meinen Pfad.

Ist es leider nicht oft so, daß wir nicht nach dem Weg fragen, weil wir meinen wir wüßten ihn? Ist es nicht oft so, daß wenn uns Geschwister in LIEBE DEN Weg weisen wollen, wir die nicht annehmen, sondern uns daran stoßen. Ist es nicht oft so, daß wir Korrektur nicht annehmen wollen, weil wir so sehr in unseren Lauf vertieft sind. Wenn wir erkennen, daß unser Weg einmal in die falsche Richtung ging und wir uns nicht mehr auf den Wegen des Herrn befinden, sollten wir uns Kla 3,40 zu Herzen nehmen.

Kla 3,40 Lasset uns unsere Wege erforschen und durchsuchen und zum HERRN zurückkehren!

Wenn wir auf unserem Weg stets acht geben, das Wort als unseren Wegweiser einsetzen, wie auch die Korrektur durch Geschwister nicht gering achten, dürfen wir uns auf unserem Weg freuen. Dann wird es uns gelingen in den Werken zu wandeln die der Herr selbst vorbereitet hat.

Eph 2,10 Denn wir sind sein Werk, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, welche Gott zuvor bereitet hat, daß wir darin wandeln sollen.

Als drittes wollen wir nun Sigrid Dörlander betrachten. Sie glaubte, wie sie selbst im Interview sagte, auf die erfrischenden Getränke verzichten zu können. Sie erachtete die Zeit am Getränkestand als Zeitverschwendung und meinte, sie könne ihren Lauf so beenden. Auch die ist eine Gefahrenquelle, die wir nicht unterschätzen dürfen. Die Quelle unserer Kraft ist unser Herr Jesus Christus so wie die Gemeinschaft der Brüder und Schwestern. Wenn wir unsere Kraftquellen vernachlässigen, werden wir ein ähnliches Ergebnis erzielen. Wir werden unseren Lauf entkräftet aufgeben. Jesus sagt:

Joh 15,5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben; wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.

Jesus schuf auch die Gemeinde, damit sich die Geschwister gegenseitig auferbauen, stärken und ergänzen.

Heb 10,23-25 Lasset uns festhalten am Bekenntnis der Hoffnung, ohne zu wanken - denn er ist treu, der die Verheißung gegeben hat -; und lasset uns aufeinander achten, uns gegenseitig anzuspornen zur Liebe und zu guten Werken, indem wir unsere eigene Versammlung nicht verlassen, wie etliche zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das um so viel mehr, als ihr den Tag herannahen sehet!

Als letztes wollen wir nun den Sieger Franz Strahlemann betrachten. Er wußte um die Wichtigkeit der Startliste. Er informierte sich nach der Strecke und während des Laufes achtete er auf die Streckenposten. Er wußte, das der Weg lang und beschwerlich sein würde, und lies deshalb keinen Getränkestand aus. So lieferte er ein Rennen, das ihm letztlich den Sieg bescherte. Im Interview antwortete er auf die Frage nach der Kraft die ihn trieb, er denke an seinen Sponsor, der ihm dieses Rennen erst ermöglicht hat. Liebe Geschwister, wir kennen diesen Sponsor nicht. Wir wissen auch nicht welche Summe er für den Start aufbringen mußte, aber wir wissen wer unser Sponsor ist; nämlich unser Herr Jesus Christus. Wir wissen auch wie hoch das Startgeld war, das er für uns bezahlt hat. Sein Leben! Er ermöglichte es uns, an diesem Lauf teilzunehmen, weil er sein teures und kostbares Blut für uns vergossen hat. Sollten nicht auch wir alles daran setzen, aus Liebe und Dankbarkeit gegenüber unseres Sponsors Jesus Christus, ein solches Rennen zu liefern wie dieser Franz Strahlemann? Ohne Jesus Christus könnten wir an diesem Lauf gar nicht teilnehmen. Ihm verdanken wir den Eintrag in die Startliste, dem Buch des Lebens. Ich wünsche mir und euch, daß uns der Herr dazu befähigt, so ein Rennen zu liefern. Laßt uns danach trachten, daß wir, wenn wir ans Ziel unseres irdischen Daseins kommen zu unserem Herrn sagen können:

2Tim 4,7 Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt

Joh 17,4 Ich habe dich verherrlicht auf Erden, indem ich das Werk vollendet habe, das du mir gegeben hast, daß ich es tun solle.

Möge der Herr euch segnen

euer Wolfgang