Zurück zur Startseite   Impressum

Bekehrung Teil 1

Liebe Geschwister, wir hatten in der letzten Zeit etwas komplexere Themen, die nicht so ganz einfach waren. Nun dachte ich mir, sollten wir die, die noch etwas jünger im Glauben sind nicht überfordern, sondern gemeinsam dafür Sorge tragen, und schauen, dass niemand zurückbleibt. Wir sollten gemeinsam bemüht sein auch ihnen ein gutes Fundament zu bieten auf dem sie weiterbauen können. Es gibt auch Geschwister, die zwar hier im OHK nicht dabei sein können, die aber die Skripts regelmäßig mitlesen und auch unter ihnen sind noch „junge" Geschwister dabei, die das eine oder andere von den Grundlagen noch nicht ganz verstanden haben. Für diejenigen, die schon etwas länger dabei sind oder auch im Glauben gereifter sind, bietet sich dadurch ein dreifache Möglichkeit.

Erstens sie können ihr Wissen auffrischen und eventuell vertiefen.

Zweitens sie können sich darin üben, anderen die Grundlagen des Glaubens von der Bibel her näher zu bringen.

Drittens sie können durch ihr Wissen und ihre Erfahrungen den Hauskreis sehr bereichern.

So denke ich hat jeder von uns etwas davon, die jüngeren Geschwister werden nicht überfordert, und den älteren Geschwistern wird's nicht langweilig dabei.

Ich möchte die kommenden Wochen und Monate verschiedene grundlegende Themen angehen, so dass auch jetzt eine gute Zeit ist andere  einmal in den OHK einzuladen. Ich werde auch bemüht sein, das Ganze etwas „interaktiver" zu gestalten, so dass nach einem Fragezeichen auch Antworten eurerseits kommen sollten. So wird's denke ich auch nicht zuviel zum Lesen auf einmal sondern im ganzen etwas aufgelockert.

Das Thema, mit dem wir heute beginnen ist die „Bekehrung".

Dieses Thema gliedert sich in 4 Punkte die wir der Reihe nach betrachten wollen:

1. Wer ist ein Christ?

2. Was bedeutet „Bekehrung"?

3. Warum Bekehrung?

4. Wie geschieht Bekehrung?

Beginnen wir mit dem ersten Punkt:

1. WER IST EIN CHRIST?

Auf die Frage „Wer ist ein Christ?" werden die unterschiedlichsten Antworten gegeben.

Welche der folgenden Aussagen haltet ihr für richtig, bzw. für falsch.

Ein Christ ist, wer...

1. ...in einem christlichen Land lebt.

2. ...als Kind getauft worden ist.

3. ...einen ordentlichen Lebenswandel führt.

4. ...zu einer christlichen Kirche gehört.

5. ...eine Entscheidung für Jesus getroffen hat.

6. ...regelmäßig in der Bibel liest.

7. ...christlich erzogen worden ist.

8. ...seine Religion ernst nimmt.

Um die richtige Bedeutung des Wortes „Christ" zu finden, lesen wir die Bibelstelle, in der dieses Wort zum ersten Mal vorkommt.

Apg 11,26 Es begab sich aber, dass sie ein ganzes Jahr in der Gemeinde beisammen blieben und eine beträchtliche Menge lehrten, und dass die Jünger zuerst in Antiochia Christen genannt wurden.

Christen sind also Jünger von Jesus!

Wodurch wurden die Gläubigen in Antiochia zu Christen?

Apg 11,21 Und die Hand des Herrn war mit ihnen, und eine große Zahl wurde gläubig und bekehrte sich zum Herrn.

Christen im Sinne der Bibel, wie wir es bei den Gläubigen in Antiochia sehen, sind also Menschen, die an Jesus gläubig wurden, sich bekehrten und nun Jesus nachfolgen oder anders gesagt Jünger Jesus sind.

Wir hatten eingangs ein paar Punkte aufgezählt, was man gängig als Antwort auf die Frage bekommt „Wer ist ein Christ?". Es wäre also nur die 5. Frage mit "richtig" zu beantworten gewesen.

Anhand der vielen "falschen" Antworten sehen wir auch, dass es viele Menschen gibt, die sich Christen nennen, obwohl sie keine persönliche Beziehung zu Jesus haben. Es sind Menschen, die vielleicht irgendeiner christlichen Kirche angehören, einmal Getauft wurden, vielleicht auch hin und wieder einmal in einen Gottesdienst gehen, Christliche Lieder singen, irgendwelche vorgedruckten Gebete mitsprechen oder sonst irgendwelche religiösen Vorschriften ihrer Kirche beachten usw.!

Dies alles macht einen Menschen aber nicht zu einem Christen im Sinne der Bibel, sondern bestenfalls zu einem „Namenschristen".

Das Feiern von „Gottesdiensten" ohne eine Verbindung bzw. Beziehung zu Gott zu haben hat Jesus scharf kritisiert.

Mk 7,6-7 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Trefflich hat Jesaja von euch Heuchlern geweissagt, wie geschrieben steht: «Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist ferne von mir; aber vergeblich verehren sie mich, weil sie Lehren vortragen, welche Gebote der Menschen sind.»

Auch in der Offenbarung finden wir im Sendschreiben an die Gemeinde in Sardes eine ähnliche Aussage.

Offb 3,1 ...Ich weiß deine Werke: du hast den Namen, dass du lebest, und bist tot.

Sich Christ zu nennen, oder sich ein christliches "Äußeres" anzugewöhnen OHNE wirklich Christ zu sein ist wertlos und sinnlos. Es wäre das selbe wenn man auf eine Verpackung ein neues Etikett aufklebt, der Inhalt würde doch der selbe bleiben.

Die 2. Frage der wir nun nachgehen wollen ist

2. WAS BEDEUTET „BEKEHRUNG"?

Apg 26,17-18 Und ich will dich erretten von dem Volk und von den Heiden, unter welche ich dich sende, um ihnen die Augen zu öffnen, damit sie sich bekehren von der Finsternis zum Licht und von der Gewalt des Satans zu Gott, auf dass sie Vergebung der Sünden und ein Erbteil unter den Geheiligten empfangen durch den Glauben an mich!

Zunächst einmal die Wortbedeutung.

Die Bekehrung ist die radikale, einmalige Umkehr des Menschen zu Gott als Antwort auf seinen Ruf.

Bekehrung = Umkehr

Abkehr von der Sünde und dem alten Leben und Hinkehr zu Gott.

Bekehrung ist der einzige Weg, Vergebung der Sünden zu bekommen und dem Gericht Gottes zu entrinnen.

1Thes 1,9 ...wie ihr euch von den Abgöttern zu Gott bekehrt habt, um dem lebendigen und wahren Gott zu dienen.

Welche falschen Vorstellungen haben viele Menschen, wenn sie das Wort „Bekehrung" hören?

Hier nur zwei Beispiele:

Dass es nur für „Heiden" gilt die irgendwo im Busch leben aber doch nicht für Menschen die in einem christlichen Land leben.

Dass sie es nicht nötig hätten, das es ja viele Menschen gibt, die viel, viel schlimmer sind als sie.

Das ein Mensch errettet wird, müssen zwei Dinge zusammenkommen.

Bekehrung UND Wiedergeburt

Bekehrung ist die menschliche Seite der Errettung, Wiedergeburt ist die göttliche Seite der Errettung.

Bei der Bekehrung handelt der Mensch und bei der Wiedergeburt handelt Gott.

Beide male ist ein Geben und ein Nehmen vorhanden.

Bei der Bekehrung bringt der Mensch sein ganzes altes Leben, mit all seiner Schuld und Sünde zu Gott und Gott nimmt es  weg.

Bei der Wiedergeburt gibt Gott dem Menschen Vergebung, seine heiligen Geist und neues ewiges Leben und der Mensch nimmt es im Glauben an.

Wie gesagt also die Bekehrung ist das was ein Mensch tun muss, Wiedergeburt ist das was Gott tut.

Bekehrung ist die Aufgabe des Menschen.

Apg 14,15 Ihr Männer, was macht ihr da? Auch wir sind Menschen, von gleicher Beschaffenheit wie ihr, und predigen euch das Evangelium, dass ihr euch von diesen eitlen Göttern bekehret zu dem lebendigen Gott, der den Himmel und die Erde, das Meer und alles, was darin ist, gemacht hat

Wiedergeburt ist die Aufgabe Gottes.

Joh 3,5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!

Wie gesagt zur Errettung eines Menschen müssen BEIDE Seiten zusammentreffen. Bekehrung UND Wiedergeburt.

Die Bibel lehrt uns, dass es vorkommen kann, dass ein Mensch anfängt sich zu bekehren, aber nicht von Herzen, nicht aufrichtig. Dann kann es sein, dass der Mensch noch nicht zur Wiedergeburt durchdringt.

Hos 7,16 Sie bekehren sich, aber nicht recht, sondern sind wie ein falscher Bogen...

Genauso gibt es KEINE Wiedergeburt OHNE Bekehrung.

Obwohl Gott es ist, der den ersten Schritt tut indem er einen Menschen von seinen Sünden, von seinem Verlorensein überführt, muss doch der „erweckte" Mensch den Schritt zur Bekehrung als erster tun.

Gott zwingt nämlich niemanden!

Er bietet ALLEN Menschen die Errettung an, aber er überlässt den Menschen die freie Wahl, ob sie es annehmen wollen oder nicht.

Nun stellt sich die Frage, wenn auf eine „unechte", nicht von Herzen aufrichtige Bekehrung keine Wiedergeburt folgt, ob dann auf JEDE „echte" Bekehrung ein Wiedergeburt folgt?

Die Frage ist von der Bibel her mit JA zu beantworten.

Röm 4,20-21 Er zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde stark durch den Glauben, indem er Gott die Ehre gab und völlig überzeugt war, dass Gott das, was er verheißen habe, auch zu tun vermöge.

1Jo 5,1 Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren; und wer Den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der aus Ihm geboren ist.

Soweit einmal für heute.

Nächste Woche wollen wir uns dann die Punkte 3. Warum Bekehrung? und 4. Wie geschieht Bekehrung? ansehen. Wir werden dann auch ein „Fragerunde" anhängen, um einerseits sicherzustellen, dass alle es verstanden haben, andererseits, sollten Dinge dem einen oder anderen noch unklar sei, nochmals angesprochen werden können.

Bitte habt den Mut zu fragen wenn was unklar ist!!!

Auch diejenigen, die die Skript lesen und nicht am OHK teilnehmen. Meldet euch bitte per email wenn ihr Fragen habt!!!

Dumm ist nicht der, der fragt wenn er etwas nicht versteht, sondern der, der NICHT fragt.

Gott segne euch,

euer Wolfgang.